Home - Ausflüge um Slatine

Ausflüge um Slatine

Hausmarker: Ihr Ferienhaus Klingenberg - 1. Kirche Prizidnica auf Ciovo - 2. Altstadt von Trogir - 3. Starine in Solin - 4. Altstadt von Split und der Diokletianspalast - 5. Festung Klis - 6. Altstadt von Primosten - 7. Höhle Vranjaca - 8. Cetina bei Omis - 9. Kathedrale von Sibenik - 10. Nationalpark Krka

1. Kirche Prizidnica (ca. 2 Kilometer)

Prizidnica auf der Insel Ciovo
Prizidnica auf der Insel Ciovo bei Slatine
Slatine ist heute bekannt für seine kleine Kirche Prizidnica die direkt im Fels erbaut wurde Laut einer Legende hat der Priester Juran Stoidrazic mit mehrerer Priester hier die Prizidnica gebaut. Zur Prizidnica führen zwei Wege, eine über das Festland und der andere über das Meer. Besuchen Sie einmal diese einsame Kirche falls Sie Ihren Urlaub in Slatine verbringen. Sie werden einen wurderschönen Blick genießen über die Felder mit Olivenbäumen, Pinien und ein paar hundert Meter Luftlinie sehen Sie den Berg Marjan. Von der Kirche Prizidnica sehen sie die Insel Solta und Brac.

2. Altstadt von Trogir (ca. 8 Kilometer)

Die Inselstadt Trogir ist einer der sehenswertesten Orte Kroatiens. Sie hat Ihren mittelalterlichen Charakter so bewahrt, daß man von einer Museumsstadt sprechen kann. Die Altstadt liegt auf einer Halbinsel, die schon in griechischer Zeit durch einen Kanal vom Festland getrennt wurde. Mit der Insel Ciovo ist sie durch eine Klappbrücke verbunden.

Besuchen Sie die Kathedrale, es lohnt sich. Die Kathedrale stammt aus dem 13. Jahrhundert und wurde erst rund 200 Jahre später vollendet. Sie ist im gotischen und romanischen Stil erbaut. Besonderes Augenmerk verdient das Hauptportal. Den Turm können Sie für 10 Kn besteigen. Von der obersten Plattform haben Sie einen herrlichen Blick über die Stadt.

Trogir begeistert auch immer mehr junge Leute, denn es ist die "Hochburg für Nachtschwärmer". Mit Ihren unzähligen Bars, Cafees, Restaurants in der Stadt und drumherum trifft man alles was die "szene" zu bieten hat.

3. Starine in Solin (ca. 30 Kilometer)

Sechs Kilometer nördlich von Split, unweit der Mündung des Flusses Jadro und unter den Hängen des Berges Kozjak, liegt im Herzen des heutigen Solin die archälogische Zone mit den Resten des antiken Salona. Es ist ein Erlebnis durch die Stadt der alten Salontaner zu spazieren. Sie werden die Reste des Theaters, des großen Amphitheaters, der Thermen und der beeindruckenden Basilika sehen und den Wunsch hegen erneut zu kommen!

4. Altstadt von Split und der Diokletianspalast (ca. 35 Kilometer)

Split in Kroatien
Blick auf die Riva in Split
Split ist die Metropole des kroatischen Südens und zugleich Wirtschaftszentrum ganz Dalmatiens. Die Gründung der Stadt geht zurück in das 3. Jahrhundert als der abgedankte römische Kaiser Diokletian dort seinen Palast erbauen ließ. Nach dem Einfall der Awaren und Slawen fanden die Bewohner von Salona und Umgebung Schutz innerhalb der Mauern dieses Palastes und erbauten eine Siedlung, die sich langsam außerhalb der Mauern des Palastes erweiterte. Daraus entwickelte sich später das neue und moderne Split. Die Stadt ist reich an Museen und Galerien, verfügt über ein Nationaltheater sowie eine Reihe kultureller Veranstaltungen, die über das Jahr hinweg verteilt stattfinden.
Fügt man dieser Aufzählung noch den Stadtkern mit dem antiken Palast hinzu, das weltweit besterhaltene Denkmal dieser Art (unter dem Schutz der UNESCO), ferner zahlreiche Kathedralen, dann wird verständlich warum die Stadt der unumgäliche Ort touristischer Begegnungen ist.

Berg Marjan

Berg Marjan: Auf der Südspitze der Halbinsel Split erhebt sich der 178 m hohe Marjanberg (zu Fuß 15-20 Min.), von dem man einen herrlichen Blick auf die Altstadt und den Hafen genießt. Außerdem findet man dort einen Zoo und ein Aquarium, Strände, Spielplätze, einige Kirchen aus altkroatischer Zeit und prachtvolle mediterrane Flora. Unter dem Berg Marjan befindet sich die Galerie Mestrovic. Wichtige Werke des berühmtesten kroatischen Bildhauers; von seinen ersten Werken mit 16 Jahren, als er noch Ziegen hütete, bis zu Spätwerken aus seiner Zeit in der USA.

5. Festung Klis (ca. 35 Kilometer)

Etwa 10 Kilometer nordöstlich von Split, zwischen den Bergen Kozjak und Mosor liegt die Festung Klis. Sie war im Mittelalter von großer Bedeutung, denn sie diente der Überwachung der Straße von Salona, die von der Küste ins Landesinnere führte. Dieses Festung lag in vielen Händen und fiel im 16. Jhd. n. Chr. in osmanische Hände. Diese errichteten dort eine Moschee und so wurde Klis das Zentrum eines Sandschaks.

6. Altstadt von Primosten (ca. 40 Kilometer)

Primosten
Blick auf die Altstadt von Primosten
Die Altstadt von Primosten befindet sich heute auf einer kleinen Halbinsel und ist somit von kristallklarem Meerwasser und sieben kleinen Inseln umgeben. Der Ausblick ist herrlich, aber der Anblick der Altstadt ist mindestens ebenbürdig. Dieser alte Fischerort hat heute noch das Flair und die Wärme einer kleinen Gemeinschaft, die sich damals auf einer nahegelegenen Insel ihre Zuflucht gesucht hatten. Mit der Zeit sollte eine Brücke den Einwohnern die Überfahrt zum Festland und damit zu ihren Feldern, Weinbergen und Olivenhainen ersetzen, später dann wurde Land aufgeschüttet, eine Straße entstand und aus der Insel wurde eine Halbinsel.

7. Höhle Vranjaca (ca. 50 Kilometer)

Etwa 25 Kilometer von Split entfernt befindet sich die Höhle Vranjaca. Sie gilt als Naturphämomen und trägt seit 1970 den Titel "Naturmonument". Während der Eingangsbereich den Einwohnern von jeher immer bekannt war, fand der Besitzer des Grundstückes, auf dem sich die Höhle befindet im Jahr 1903 heraus. Stipe Punda folgte einer verletzten Taube um ihr zu helfen und gerat dabei durch einen engen Durchgang in die Höhle. 1900 betraten die ersten Forscher aus Zadar die Höhle um etwas über das Naturphänomen zu erfahren.
Man findet heute noch am Eingang der Höhle den Urenkel der Familie Punda und erfährt die Geschichte aus erster Hand. Die Besichtigung eignet sich ganz besonders an heißen Tagen, denn die Höhlen bieten eine kühle Temperatur von 16°C. Auf einer Länge von 360 Metern erstrecken sich zwei Höhlen, versetzt mit 9 kleineren Grotten. Die Grotten erhielten Namen, so unter anderem: Predvorje (Vorraum), Spuzeva Kuca (Schneckenhaus) oder Presna Dvorana (Tanzsaal).

Die Öffnungszeiten sind abhängig von der Jahreszeit. Während der Hauptsaison (01.05-30.09) ist die Höhle zwischen 9:00 und 19:00 täglich geöffnet. In der Nebensaison (15.03-30.04) werden die Tore zur Besichtigung von 10:00 bis 17:00 geöffnet. Auch im Winter (01.11-15.03) kann man die Höhle besuchen, dann jedoch nur an Wochenenden zwischen 10:00 und 15:00 und nach Vereinbarung.

8. Cetina bei Omis (ca. 50 Kilometer)

Cetina bei Omis
Blick auf die Cetina bei Omis
Etwa 20 Kilometer südlich von Split und 35 Kilometer nördlich von Makarska mündet der stürmische Fluss Cetina in das Mittelmeer. Er hat eine Länge von 101 Kilometer und fließt aus einer Höhe von 385 Meter herab. Besonders unter den Abenteurern ist der Fluss bekannt. So kann man den Fluss von seiner schönsten und gleichzeitig stürmigsten Seite kennenlernen bei einem Rafting. Die Raftingstrecke ist etwa 12 Kilometer lang und bietet einen unvergesslichen Tag auf den Kliffen und Wasserfällen der Cetina. Neben dem Rafting hat man in Omis exzellente Voraussetzungen für anspruchsvolles free climbing. Über 40 markierte Climbing-Routen, an sieben verschiedenen Locations in Omis bieten selbst den erfahrensten und anspruchsvollsten Kletterern eine wunderbare Kletter-Kulisse.

9. Kathedrale von Sibenik (ca. 50 Kilometer)

Die Kathedrale Sv. Jakova (Hl. Jakob) ist der bedeutenste Bau des 15. und 16. Jahrhunderst auf kroatischem Boden. Wegen ihrer ausserordenlichen Bedeutung für den Kulturerhalt ist die Kathedrale seit 2000 aufgenommen in das UNESCO Weltkulturerbe. Als 1298 seinen eigenen Bischof und die Anerkennung als Stadt erhielt wurde die Idee zum Bau der Kathedrale geboren, mit unter um sich vom Bischof von Trogir zu trennen und eine eigene kommunale Autonomie in Sibenik zu erhalten. Die Kathedrale wurden in mehreren Jahrhunderten und damit in drei Phasen erbaut und trägt die Handschrift der unterschiedlichen Zeiten.

10. Nationalpark Krka (ca. 60 Kilometer)

Krka
Skradinski Buk im Nationalpark Krka bei Sibenik
Ein Tagesausflug zum Krka-Nationalpark wird garantiert zu einem unvergeßlichen Erlebnis. Das ist Kroatiens zweites Naturjuwel. Von seiner Quelle im Dianara-Gebirge bis zur Mündung in die Adria (bei Sibenik) legt der Fluß Krka 75 km zurück. Besonders faszinierend ist der mittlere Abschnitt mit grandiosen Schluchten, Wasserfällen, Schauplatz der Winnetou-Filme von Karl May. Am Skradinski-buk, dem größten Katarakt, stürzen die Wassermassen 45 m über fünf Terrassen und 17 Stufen hinab in die Tiefe. Verträumte Fischer und einsame Bergdörfer warten auf Ihren Besuch. Erleben Sie die dalmatinische Gastfreundschaft in einer typischen "Konoba".
Nicht das passende Ferienhaus? Weitere Ferienwohnungen aus Kroatien